LARQ l├Ądt die wiederverwendbare Wasserflaschenbranche mit Google Pay und Headless Commerce auf

Sehen Sie sich selbst die Funktionen an, die es Unternehmen wie LARQ erm├Âglichen, mit BigCommerce zu wachsen.

Fallstudie von Larq 951X557

400%

durchschnittliche Umsatzsteigerung im Jahresvergleich

80%

Anstieg der Konversionsrate in 3 Monaten

15%

Erh├Âhte AOV YoY

Leistungszahlen im Vergleich von Jan.ÔÇôM├Ąrz 2021 zu Jan.ÔÇôM├Ąrz 2020 f├╝r die weltweiten Websites von Skullcandy.com.

Eine umweltfreundliche Initiative

LARQ begann mit einer einfachen Vision: Mit der Kombination aus innovativen Produkttechnologien und inspirierendem Design k├Ânnen Menschen leicht und nachhaltig mit sauberem Trinkwasser versorgt werden.

Als begeisterter Wanderer und Camper treibt den Mitbegr├╝nder und CEO von LARQ Justin Wang ein leidenschaftliches Interesse f├╝r die Umwelt und die Auswirkungen, die wir als Gesellschaft darauf aus├╝ben. Er hat LARQ zum Teil wegen der Probleme gegr├╝ndet, auf die er bei seinen Versuchen stie├č, v├Âllig plastikfrei zu leben, einschlie├člich der Nutzung wiederverwendbarer Wasserflaschen anstelle von Einweg-Kunststoffflaschen.

Einmal hatte Justin sogar zwischen 10 und 15 verschiedene wiederverwendbare Wasserflaschen gesammelt. Trotz seiner besten Bem├╝hungen endeten sie schlie├člich hinten im Schrank oder in einem alten Rucksack.

So wurde er auf ein Problem aufmerksam: Es lag nicht daran, dass es keine wiederverwendbaren Wasserflaschen gab. Man kann sie in jedem Whole Foods oder Target kaufen. Das Problem war vielmehr, dass laut Grand View Research wiederverwendbare Flaschen wie diese nur 4 % des gesamten Marktes f├╝r Getr├Ąnkebeh├Ąlter ausmachten, verglichen mit den 38 Millionen Einweg-Plastikflaschen, die jedes Jahr alleine in Amerika auf M├╝lldeponien landen. Je mehr Justin sich mit dem Problem besch├Ąftigte, desto erschreckender wurde die Statistik und umso st├Ąrker festigte sich bei ihm das Gef├╝hl, dass er etwas dagegen tun konnte.

Justin erkannte auch die Anwendungsprobleme, die mit herk├Âmmlichen wiederverwendbaren Wasserflaschen einhergehen:

  • Sie werden leicht schmutzig, und so k├Ânnen sich darin mehr Bakterien ansammeln.

  • Sie sind schwer zu reinigen, da die meisten Wasserflaschen nicht sp├╝lmaschinenfest sind und gr├╝ndlich gesp├╝lt werden m├╝ssen, was f├╝r Verbraucher, die unterwegs sind, unpraktisch ist.

  • In unserer Gesellschaft nehmen wir etwa 70 % des Wassers zu Hause oder am Arbeitsplatz zu uns, die restlichen 30 % unterwegs. Und genau diese 30 % machen den Gro├čteil des Konsums von Plastikwasserflaschen aus.

Justin und seine Mitbegr├╝nder haben lange dar├╝ber nachgedacht, wie sie einen Beitrag leisten k├Ânnen, die Probleme der Verbraucher im Zusammenhang mit wiederverwendbaren Wasserflaschen zu l├Âsen, die Verwendung von Einwegplastik zu verringern und den Zugang zu sauberem Wasser zu erh├Âhen. 2018 stellte LARQ die erste Selbstreinigende Wasserflasche der Welt sowie die gr├Â├čte Crowdfunding-Anstrengung f├╝r eine saubere Wasserinitiative mit einem Finanzierungsvolumen von ├╝ber 1,7 Millionen Dollar vor.

Die Suche nach einem SaaS-Tool

Antonio Kaleb, E-Commerce-Architekt bei LARQ im Gespr├Ąch mit BigCommerce.

Als das Team von LARQ davon ├╝berzeugt war, eine positive Entwicklung auf dem Markt erreichen zu k├Ânnen, begann ich mit der Recherche nach SaaS-Tools, die am besten zu unseren Vorlieben beim Online-Verkauf passen. Wir haben uns damals verschiedene Plattformen angeschaut, aber letztendlich schien BigCommerce am flexibelsten f├╝r unsere individuellen Bed├╝rfnisse zu sein. Unserer Meinung nach hat BigCommerce die Entwicklung von Funktionen wie Headless-Commerce-Integrationen und Unterst├╝tzung mehrerer W├Ąhrungen besser gemeistert als andere Plattformen.ÔÇť Bei der Planung unserer Wachstumsstrategie hatten wir zudem das Gef├╝hl, dass BigCommerce viel anpassungsf├Ąhiger ist als andere Plattformen und dass wir damit f├╝r massives Wachstum ger├╝stet sind.

ÔÇ×Bei der Planung unserer Wachstumsstrategie hatten wir das Gef├╝hl, dass BigCommerce viel anpassungsf├Ąhiger ist als andere Plattformen und dass wir damit f├╝r massives Wachstum ger├╝stet sind.ÔÇť

ANTONIO KALEB LARQ E-COMMERCE-ARCHITEKT

Unser Informations-Managementsystem Brightpearl hat uns BigCommerce sehr empfohlen. Deren Team unterhielt eine sehr enge Beziehung zu BigCommerce, und BigCommerce hat ihnen eine gro├čartige ma├čgeschneiderte L├Âsung geliefert. F├╝r uns war es wichtig, ├╝ber gute Beziehungen zu unserem IMS und unserer E-Commerce-Plattform zu verf├╝gen, um eine schnelle Implementierung zu gew├Ąhrleisten und die M├Âglichkeit zu besitzen, benutzerdefinierte Erg├Ąnzungen zu entwickeln, von denen ich wusste, dass wir sie in Zukunft brauchen w├╝rden, wie beispielsweise die Integration mit unserer Drittanbieter-Logistik (3PL) und den Import von Vorbestellungen.

Also haben wir uns f├╝r BigCommerce entschieden, waren in etwa zwei Monaten startklar und haben es nie bereut.

Kontrolle ├╝ber mehrere Shops mit Headless Commerce

Antonio Kaleb, E-Commerce-Architekt bei LARQ im Gespr├Ąch mit BigCommerce.

Meine Lieblingsfunktion ist die Headless Commerce-L├Âsung von BigCommerce, die bereits sehr weit vorangeschritten ist. Das war immer etwas, an dem wir sehr interessiert waren. Als jemand mit einem Hintergrund und Erfahrung im E-Commerce w├╝rde ich sagen, dass BigCommerce auf dem Markt f├╝r Headless-L├Âsungen im Hinblick auf die gro├čen Anstrengungen, die sie in die Perfektionierung des Systems stecken, f├╝hrend ist.

"Ich w├╝rde sagen, dass BigCommerce auf dem Markt der Headless-L├Âsungen im Hinblick auf die gro├čen Anstrengungen, die sie in die Perfektionierung dieser L├Âsung stecken, f├╝hrend ist."

ANTONIO KALEB LARQ E-COMMERCE-ARCHITEKT

Was BigCommerce mit Headless macht, war einer der wichtigsten Faktoren f├╝r uns, um uns f├╝r diese Plattform zu entscheiden. Mit Headless erhalten wir mehr Kontrolle ├╝ber unsere Inhalte und die Kundenzufriedenheit an der Kasse, die wir mit React im Frontend und BigCommerce im Backend individuell entwickelt haben. Wir verf├╝gen ├╝ber f├╝nf regionale Websites, und derzeit sind vier davon (US, EU, UK und CA) live. Wir hatten Bedarf an zus├Ątzlichen Regionen, was mit der Headless-L├Âsung von BigCommerce gel├Âst wurde. Dadurch konnten wir alle unsere Shops in einer einzigen Domain zusammenfassen, f├╝r die wir zus├Ątzliche Funktionen entwickelt haben. Die Tatsache, dass wir eine zweisprachige Website anbieten k├Ânnen, die vollst├Ąndige Kontrolle ├╝ber die ├ťbersetzungen bei der Kundenzufriedenheit haben und von Anfang an so viele Zahlungsgateways auf einer einzigen Domain anbieten k├Ânnen, vereinfacht den Workflow erheblich.

Auf internationale M├Ąrkte expandieren

Justin Wang, Mitbegr├╝nder & CEO bei LARQ im Gespr├Ąch mit BigCommerce.

Wir wollten schnell internationalisieren und auf so viele M├Ąrkte wie m├Âglich expandieren, da wir aufgrund unseres Hintergrunds wussten, dass dies eine gro├če Chance f├╝r LARQ darstellt. Wir haben schon fr├╝h einen Kickstart gemacht und vorhergesagt, dass der internationale Markt, insbesondere in Europa und Asien, f├╝r uns von gr├Â├čter Bedeutung sein wird. Einer der gr├Â├čten Vorteile, den wir bei BigCommerce sehen, ist die Tatsache, dass wir eine Website mit mehreren Regionen (.uk, .ca, etc.) einrichten und verschiedene W├Ąhrungen anbieten k├Ânnen - und das alles von einer einzigen Website aus. Wir haben im Fr├╝hsommer 2019 mehrere W├Ąhrungen eingef├╝hrt, was in nur drei Monaten zu einem Anstieg der Konversionsrate um 80 % gef├╝hrt hat.

"Wir haben im Fr├╝hsommer 2019 mehrere W├Ąhrungen eingef├╝hrt, was in nur drei Monaten zu einem Anstieg der Konversionsrate um 80 % gef├╝hrt hat."

JUSTIN WANG LARQ MITBEGR├ťNDER & CEO

Unsere Hauptwebsite ist auch in den USA stark gewachsen, aber wir konnten auch internationale M├Ąrkte erschlie├čen, die bei der Er├Âffnung von internationalen Shops nicht genutzt wurden. Mittlerweile sind wir fast weltweit pr├Ąsent und erreichen alle Regionen, abgesehen vom gr├Â├čten Teil Asiens, der aber auf unserer Agenda f├╝r 2020 steht. Die Unterst├╝tzung von BigCommerce f├╝r unser internationales Wachstum war sehr hilfreich, um unsere Expansionen zu einer Erfolgsgeschichte zu machen.

Eines unserer Hauptziele f├╝r 2020 ist es, zus├Ątzliche M├Ąrkte zu erschlie├čen und dort pr├Ąsenter zu sein. Wir ├╝berpr├╝fen auch die M├Âglichkeit, ein neues Lager einzurichten, auf operativer Seite international zu expandieren und den weiteren Fokus auf unsere E-Commerce-Strategie zu legen.

Einfache, nahtlose Transaktionen mit Google Pay

Antonio Kaleb, E-Commerce-Architekt und Justin Wang, Mitbegr├╝nder & CEO von LARQ im Gespr├Ąch mit BigCommerce.

Zwei Drittel aller unserer Transaktionen werden ├╝ber Mobilger├Ąte get├Ątigt. Wir wussten also, dass wir den Zahlprozess mit Mobilger├Ąten so reibungslos wie m├Âglich gestalten mussten. Zuvor wurde auf der LARQ-Website nur eine Option f├╝r den Kreditkartenkauf angeboten. Als wir jedoch zu wachsen begannen, wollten wir unseren Kunden mehrere M├Âglichkeiten anbieten, um den Zahlprozess so weit wie m├Âglich zu vereinfachen.

"Wir sind uns der Kraft von Google bewusst und wollten sie nutzen, ohne einen Ber├╝hrungspunkt mit unseren Kunden zu verlieren. BigCommerce hat die ganze Arbeit gemacht, und f├╝r uns ging es schlie├člich nur darum, den Schalter umzulegen."

JUSTIN WANG LARQ MITBEGR├ťNDER & CEO

Wir waren uns der Beliebtheit und Benutzerfreundlichkeit von Google Pay bewusst. Sobald wir Google Pay aktiviert haben, wurde es eines der wichtigsten Gateways f├╝r unsere Kunden. Wir sind uns der Kraft von Google bewusst und wollten sie nutzen, ohne einen Ber├╝hrungspunkt mit unseren Kunden zu verlieren. BigCommerce hat die ganze Arbeit gemacht, und f├╝r uns ging es schlie├člich nur darum, den Schalter umzulegen. Seit wir Google Pay eingef├╝hrt haben, wird ein erheblicher Teil unserer Transaktionen ├╝ber Google Pay abgewickelt, was f├╝r uns ein gutes Zeichen daf├╝r ist, dass wir etwas anbieten, das unsere Kunden zu sch├Ątzen wissen. Die M├Âglichkeit, ├╝ber BigCommerce nahtlos auf Dienste wie Google Pay zuzugreifen, hat dazu beigetragen, dass wir unsere Konversionsrate seit der Einf├╝hrung um etwa 20 % steigern konnten.

Google Pay macht den Zahlungsvorgang schneller und einfacher, da die Adressen und Zahlungsinformationen von Google-Benutzern bereits ├╝ber Google gespeichert und automatisch eingegeben werden. Der mobile Traffic auf unsere Website nimmt weiterhin zu. In einer mobilen Umgebung haben Kunden weniger Geduld f├╝r die Eingabe von Daten und machen zudem eher Fehler, was beides die ben├Âtigte Zeit f├╝r den Zahlungsvorgang verl├Ąngert. Ebenso wichtig ist die Ladegeschwindigkeit der Seiten und die ben├Âtigte Zeit f├╝r den Zahlungsvorgang, da dies die Warenkorbabbr├╝che reduziert und die Konversionsraten direkt verbessert. Die Tatsache, dass wir Funktionen wie Google Pay anbieten k├Ânnen, hat die Transaktionen problemloser gemacht und die Wahrscheinlichkeit von Warenkorbabbr├╝chen verringert.

Zudem haben wir herausgefunden, dass Google Pay in unserem Shop in Gro├čbritannien die meiste Traktion erzielt. Urspr├╝nglich dachten wir nicht, dass Google Pay bei der internationalen Umstellung so hilfreich sein w├╝rde, aber das zeigt, dass Google international von vielen Menschen verwendet wird und wir unseren Kunden damit auf der ganzen Welt etwas N├╝tzliches bieten.

Mehr Informationen zu diesen Themen

Mehr Erfolgsgeschichten

Read Case StudyCase study thumbnail woodland hills wine company

Woodland Hills Wine Company

Zum Artikel