Kalifornisches Weinunternehmen altert gut mit BigCommerce

Sehen Sie sich selbst die Funktionen an, die es Unternehmen
wie Woodland Hills Wine Company ermöglichen, mit BigCommerce zu wachsen.

Produkttour ansehen
1893 CD Woodland Hills Wine Company Case Study Laptop MT1
387%

Anstieg der Konversionsrate für die Suche nach biologischen Produkten

190%

Umsatzsteigerung für die Suche nach biologischen Produkten

82% und 109%

Steigerung des Umsatzes und der Konversionsrate aus allen Traffic-Quellen bzw.

Die Kennzahlen vergleichen den Zeitraum von 1. Juli –30. September 2019 (pre-BigCommerce) bis 1. Juli–30. September 2020 (post-BigCommerce).

Woodland Hills Wine Company: Jahrgang 1998

Woodland Hills Wine Company wurde 1978 als kleines Familienunternehmen Northridge Hills Liquor gegründet. Die Entwicklung des Unternehmens hin zum Wein begann, als der Gründer Paul Smith erkannte, dass der kalifornische Weinmarkt zu wachsen begann. Paul wurde aktiv, während das Eisen noch heiß war, und etablierte Beziehungen zu Weingütern in ganz Kalifornien.

Seine Bemühungen haben sich gelohnt. Er konnte diese Beziehungen nutzen, um Zugang zu einigen der größten Weinverteiler des Landes zu erhalten. Da Weinberge in einem Jahr nur einen bestimmten Ertrag an Wein produzieren können, war ein großer Gewinn für das Unternehmen.

Noch während der Geschäftstätigkeit als Northridge Hills Liquor im Jahr 1991 wurde das Gebiet durch ein schweres Erdbeben völlig verwüstet. Das Gebäude wurde zerstört, ebenso wie der größte Teil des Inventars des Shops. Doch wie sich herausstellte, war dieser Rückschlag schließlich der Startpunkt für eine bessere Zukunft. Paul war dadurch gezwungen, neue Kunden außerhalb der Region zu suchen, und begann, landesweit für Wein zu werben, ihn zu verkaufen und zu versenden.

Als Paul sich ausdehnte und wuchs, wuchs auch das Geschäft mit ihm. 1998 zog der Shop an seinen aktuellen Standort in Woodland Hills, Kalifornien. Durch die neuen Räumlichkeiten verfügt das in Woodland Hills Wine Company umbenannte Unternehmen nun über die vierfache Fläche. Und das Wachstum hörte damit nicht auf. Woodland Hills Wine Company expandierte international und importierte Weine aus anderen Ländern wie z. B. Frankreich, Italien und Deutschland. Genau das sind die Orte, wie beispielsweise Domaine de la Romanée-Conti in Burgund, Frankreich, wo eine Flasche Wein leicht zwischen 3.000 $ und 15.000 $ pro Flasche verkauft werden kann.

Die Früchte des Zorns für etwas Besseres entsorgen

Jon Morgan, IT-Projektmanager von Woodland Hills Wine Company im Gespräch mit BigCommerce.

Unsere Spezialität sind Sammlerweine. Das ist wirklich unsere Nische. So verrückt es auch klingen mag, es gibt mehr Leute, die eine Flasche Wein für 3.000 $ kaufen wollen, als es Flaschen gibt. Unsere Kunden haben hohe Erwartungen an die Qualität, die wir liefern, und unsere Website ist ein Teil dieser Erfahrung.

Vor BigCommerce betrieben wir unsere Website auf der Plattform von AspDotNetStorefront und davor über Infinity von Intershop. Unsere allererste Website war eine selbst entwickelte Lösung, wir haben also alles schon gesehen. Alle drei Lösungen waren nicht geeignet für uns, bis wir schließlich in BigCommerce "die Richtige" fanden.

"Wir waren von der Idee angezogen, sowohl die PCI-Compliance als auch die Software-Wartung und -Upgrades auszulagern und diese Aufgaben von der SaaS-Lösung von BigCommerce übernehmen zu lassen."

JON MORGAN IT-PROJEKTMANAGER VON WOODLAND HILLS WINE COMPANY

Wir waren von der Idee angezogen, sowohl die PCI-Compliance als auch die Softwarewartung und -Upgrades auszulagern und diese Aufgaben von der SaaS-Lösung von BigCommerce übernehmen zu lassen. Im Laufe der Jahre hatten wir Probleme mit der Einhaltung der Zeit und den Kosten der PCI-Compliance. Durch den Wechsel zu BigCommerce haben wir mehr Zeit, uns auf das zu konzentrieren, was wir am besten können: nämlich Wein verkaufen.

Wir waren auf der Suche nach einer Lösung, die uns die Einhaltung der PCI-Compliance sowie branchen- und markenspezifische Funktionen und Anpassungen ermöglicht, die keine andere Plattform bietet. Wir wussten, dass wir eine Plattform benötigten, die flexibel genug war, um diese Änderungen vornehmen zu können.

Persönlich habe mich sehr für das Walled-Garden-Modell einer SaaS-Lösung eingesetzt. Ich wollte, dass ein Dritter unsere Server und die Plattform hostet und verwaltet. Ich wollte auch Updates und Zahlungsintegrationen von jemand anderem verarbeiten lassen. Ich wollte dabei jedoch selbst ein hohes Maß an Kontrolle über JavaScript, HTML oder eine API behalten."

JON MORGAN IT-PROJEKTMANAGER VON WOODLAND HILLS WINE COMPANY

Persönlich habe mich sehr für das Walled-Garden-Modell einer SaaS-Lösung eingesetzt. Ich wollte jemand anderes die Server und die Plattform hosten und verwalten lassen. Ich wollte auch Updates und Zahlungsintegrationen von jemand anderem verarbeiten lassen. Ich wollte jedoch selbst ein hohes Maß an Kontrolle über JavaScript, HTML oder eine API behalten.

Das waren die wichtigsten Punkte, die wir im Auge hatten. Immer wieder kamen wir zu dem Schluss, dass BigCommerce die beste Lösung für das bieten konnte, was wir suchten. Wir erkannten, was wir mit dem Stencil-Rahmen tun konnten und dachten, es würde unseren Bedürfnissen dienen.

Wir haben uns Shopify Plus und Magento Enterprise angesehen. Beide konnten nicht das bieten, was wir suchten. Magento weist eine Datenbankstruktur auf, die völlig gegenläufig zu unserer Microsoft SQL-Server-Umgebung ist. Als wir begannen, uns die API und die Integration anzusehen, haben wir festgestellt, dass sie sehr umständlich und viel zu komplex war. Wir sprachen mit einer Reihe von ehemaligen und bestehenden Magento-Benutzern, die alle erhebliche Frustration sowohl bezüglich der Wartung als auch den Einschränkungen der Plattform äußerten. Es fühlte sich an, als bräuchte man einen Abschluss in Magento-Engineering, nur um die grundlegende Funktionalität hinzubekommen.

Ein weiterer wichtiger Grund warum Magento nicht zu uns passte ,war der Produkt-Support – oder eigentlich der nicht existierende Support. Das war wirklich einer der Hauptgründe, warum ich mich so zu BigCommerce hingezogen fühlte – die Tiefe der Teams, die Anzahl der Teams, die für die Lösungsarchitektur arbeiteten, die Vertriebsteams, die Vertriebsingenieure bis hin zu den Implementierungsteams und Projektmanagern. Das war wirklich ein sehr wichtiger Aspekt, denn wir haben schon mit Unternehmen gearbeitet, bei denen es so etwas nicht gab.

Shopify fiel weg, weil das Backend ziemlich begrenzt war. Wir hatten das Gefühl, dass es auf dem Motto "keep it simple, stupid" basierte. Man hatte den Eindruck, dass es für jemanden entwickelt wurde, der nicht viele Anforderungen stellte oder eine fertige Lösung für seine Website suchte. Wir benötigten jedoch mehr Raffinesse.

Mit Diensten anpassen

Jon Morgan, IT-Projektmanager von Woodland Hills Wine Company im Gespräch mit BigCommerce.

Patrick fungierte als BigCommerce-Lösungsarchitekt und war eine unglaubliche Bereicherung für unser Projekt. Er hatte auf alle Fragen eine passende Antwort oder Lösung. Es gab undokumentierte Dinge, die wir mit API machen wollten, die einfach nicht möglich schienen. Manchmal hatten wir Schwierigkeiten, der Dokumentation für API zu folgen. Patrick war immer schnell zur Stelle und gab klare Anweisungen, wie wir die Effizienz all unserer Bemühungen erreichen und maximieren konnten.

Er unterstützte uns auch bei der Entwicklung einer benutzerdefinierten Zahlungsanwendung. Er hat uns durch den Prozess geführt. Auf unserer Website gab es ein paar Mal Probleme, wodurch gewisse Dinge nicht richtig funktionierten. Patrick war immer derjenige, der eingriff und sagte: "Das ist es, und so reparieren wir es." Wenn er die Antwort nicht wusste, forschte er nach und kam immer mit einer gründlichen und detaillierten Erklärung, wie wir unser Ziel erreichen konnten.

"Das war wirklich einer der Hauptgründe, warum ich mich so zu BigCommerce hingezogen fühlte -- die Tiefe der Teams, die Anzahl der Teams, die für die Lösungsarchitektur arbeiteten, die Vertriebsteams, die Vertriebsingenieure bis hin zu den Implementierungsteams und Projektmanagern."

JON MORGAN IT-PROJEKTMANAGER VON WOODLAND HILLS WINE COMPANY
1893 CD Woodland Hills Wine Company Case Study Tablet MT1

Mit APIs anpassen

Jon Morgan, IT-Projektmanager von Woodland Hills Wine Company im Gespräch mit BigCommerce.

Die APIs von BigCommerce helfen uns bei so vielen Dingen — bei der Bestandsverwaltung, bei Produkt- und Kundenaktualisierungen. Wir können Bestellungen herunterladen und Lieferungen versenden. Wir haben erst kürzlich die Synchronisierung für Geschenkgutscheine zwischen den Systemen abgeschlossen. Zum ersten Mal überhaupt verfügen wir wirklich über ein System, bei dem ich einen online gekauften Geschenkgutschein direkt im Shop einlösen kann. Wenn ich einen Geschenkgutschein im Shop kaufe, können wir ihn in BigCommerce erstellen, und der Kunde kann ihn dann auf der Website einlösen. Wir synchronisieren diese Guthaben. Wir haben APIs schon für eine ganze Menge genutzt, und ich gehe davon aus, dass wir das weiter ausbauen werden.

Dann gibt es Fälle, in denen ein Kunde Wein bestellt, aber möchte, dass wir ihn für ein späteres Datum aufbewahren. Wir benötigten also eine Lösung, mit der wir eine Transaktion mit der ursprünglichen Kundenkarte von der ursprünglichen Bestellung abrechnen konnten. Zusammen mit Patrick haben wir ein Programm entwickelt, das es unseren Bearbeitungsteams ermöglicht, zusätzliche Zahlungen von einer Kreditkarte abzubuchen, die vorher in BigCommerce verwendet wurde. Das ist eines dieser Dinge, die ausschließlich BigCommerce uns ermöglicht hat.

"Die APIs von BigCommerce helfen uns bei so vielen Dingen — bei der Bestandsverwaltung, bei Produkt- und Kundenaktualisierungen. Wir können Bestellungen herunterladen und Lieferungen versenden."

JON MORGAN IT-PROJEKTMANAGER VON WOODLAND HILLS WINE COMPANY


Mit Apps anpassen

Jon Morgan, IT-Projektmanager von Woodland Hills Wine Company im Gespräch mit BigCommerce.

Die Apps, die für uns wichtig sind? Die Nummer eins ist zweifelsohne Mailchimp. Die Mailchimp-Integration hat sich für uns als sehr solide erwiesen und alles funktioniert sehr gut damit. Darüber hinaus überprüfen wir im Moment, wie wir Mandrill von Mailchimp für Transaktions-E-Mails und zur automatischen Generierung von E-Mails an Neuzugänge sowie von E-Mails auf der Grundlage von Daten in BigCommerce nutzen können.

Nummer zwei ist, keine Frage, ShipperHQ. Wir rechneten damit, dass wir 20.000 bis 30.000 $ ausgeben würden, um selbst eine Versand-Engine aufzubauen. Mit ShipperHQ konnten wir das verhindern. Ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass ein Softwareprogramm, das wir nicht selbst geschrieben haben, unsere unendliche Anzahl von Bedürfnissen bewältigen kann, aber BigCommerce hat es geschafft.

Elfsight war wirklich absolut cool. Ich bin von Elfsight total begeistert. Wir haben uns für das Komplettpaket angemeldet, d. h. wir haben alle ihre Apps und nutzen diese für Karten, Kontaktformulare und Pop-up-Nachrichten. Ich meine, wir haben noch nicht einmal einen Bruchteil dessen genutzt, was damit möglich ist, aber Elfsight ist eine fantastische Lösung, die jeden Cent wert ist.

Natürlich gibt es da auch noch Google Analytics, da die Integration mit BigCommerce so einfach ist. Bei allen anderen Plattformen, die wir bisher verwendet haben, mussten wir selbst die gesamte analytische Integration mit Google vornehmen. Jetzt brauchen wir nur noch ein paar Informationen einzugeben, und BigCommerce erledigt den Rest für uns. Ich gehe zu Google Analytics und sehe so ein detailliertes Niveau an Daten, das wir nie mit einer anderen Plattform hatten.

Mit Begeisterung in die Zukunft

Jon Morgan, IT-Projektmanager von Woodland Hills Wine Company im Gespräch mit BigCommerce.

Da sich die Weinindustrie weiterentwickelt, muss auch Woodland Hills dies tun, wenn wir weiterhin die richtigen Käufer und Verkäufer anziehen wollen. BigCommerce ist ein wichtiger Teil dieser Entwicklung, indem es uns neben neuen Tools und Funktionen eine höhere Skalierbarkeit und drastische Leistungsverbesserungen bietet, mit denen wir unseren Kundenstamm und unser Umsatzvolumen vergrößern können.

Kurzfristig werden wir unser Geschäft weiterentwickeln, indem wir ein Treueprogramm einführen und untersuchen, wie wir ShipperHQ nutzen können, um den internationalen Weinverkaufsmarkt zu erschließen. Wir erhalten mittlerweile häufig Anfragen aus Japan, China, Brasilien und Australien.

Langfristig ist es unser Ziel, das Geschäft durch unsere einzigartigen Beziehungen und Konzentration auf Sammlerweine, sowohl aus der Alten als auch aus der Neuen Welt, aus dem In- und Ausland, auszubauen. Es gibt Leute, die immer noch hunderttausende an Dollar im Jahr für Wein ausgeben. Wir möchten gerne das Unternehmen sein, auf das sie sich verlassen können, um ihnen die gesuchten Sammlerweine anzubieten.

Ich schließe damit. Eines der Dinge, die mich über die Zukunft unseres Unternehmens begeistern, war das, was diesen Sommer geschehen ist. Wir hatten einen dreitägigen Sommerausverkauf, der sich als unser bisher größter Verkaufserfolg herausstellte. Wir gingen davon aus, einen Umsatz von 150.000 $ zu erzielen, konnten diesen Betrag jedoch sogar mehr als verdoppeln und erreichten fast 315.000 $. An einem Tag haben wir Kreditkartenzahlungen im Wert von über 100.000 $ bearbeitet. Das war eine Premiere für uns. Zudem war die Tatsache, dass die Website das alles ohne Probleme bewältigen konnte, wirklich großartig. Wir hätten das nie ohne die BigCommerce-Plattform geschafft.

"Zudem war die Tatsache, dass die Website das alles ohne Probleme bewältigen konnte, wirklich großartig. Wir hätten das nie ohne die BigCommerce-Plattform geschafft."

JON MORGAN IT-PROJEKTMANAGER VON WOODLAND HILLS WINE COMPANY