Varianten von E Commerce-Geschäftsmodelle: Traditionelle und innovative, neue Modelle, die in Betracht gezogen werden sollten

Collage ecommerce multi channel product fashion people generic

Die richtige E Commerce-Plattform wählen

Ich bin bereit, mit dem Aufbau eines eigenen E Commerce-Shops zu beginnen oder habe bereits einen Shop.
VERSUCHEN SIE BigCommerce
Ich habe Fragen und würde gerne von einem E Commerce-Experten beraten werden.
SPRECHEN SIE MIT VERTRIEB

Denken Sie daran zurück, wie Sie vor zehn Jahren eingekauft haben.

Wo haben Sie Ihre Kleidung gekauft? Wie haben Sie Ihre Einkäufe getätigt? Was haben Sie getan, als Sie eine neue Matratze kaufen mussten?

Innovative E Commerce-Unternehmen haben die Art und Weise, wie wir heutzutage einkaufen, verändert und neu definiert, was möglich ist.

In 2013 machte der E Commerce 6 % des Umsatzes im Einzelhandel in den USA aus, 2017 waren es bereits 9 %. Experten schätzen, dass der Anteil des E Commerce an den gesamten Einkäufen in den USA bis 2021 14 % betragen wird.

Heute ist es für kreative Gründer einfacher denn je, ihre Ideen in die Tat umzusetzen. Jedes Jahr erleben wir aufs Neue, wie neue Unternehmen die Monolithen des "So haben wir es immer gemacht" entthronen.

Während viele der Tools neu sind und sich rasch verbessern, sind die Regeln die gleichen geblieben. Wenn Sie innovativ sein und die Erwartungen übertreffen wollen, müssen Sie Ihr Geschäftsmodell kennen und definieren, wie Sie innovieren möchten.

In diesem Artikel sprechen wir über die zentralen Geschäftsmodelle des E Commerce, einige Beispiele für Innovatoren und die Grundsätze der Innovation im E Commerce.

Vier traditionelle Varianten von E Commerce-Geschäftsmodellen

Wenn Sie ein neues E Commerce-Unternehmen gründen, fallen Sie wahrscheinlich in mindestens eine dieser vier allgemeinen Kategorien.

Jede Kategorie hat ihre Vorteile und Herausforderungen, und viele Unternehmen sind in mehreren dieser Kategorien gleichzeitig tätig.

Wenn Sie wissen, in welchen Bereich Ihre große Idee passt, können Sie kreativ darüber nachdenken, welche Chancen sich Ihnen bieten und auf welche Gefahren Sie achten sollten.

1. B2C – Business to consumer (Direktverkauf an den Endverbraucher).

B2C-Unternehmen verkaufen an Endverbraucher. Das B2C-Modell ist das am weitesten verbreitete Geschäftsmodell, daher gibt es viele einzigartige Ansätze unter diesem Oberbegriff.

Alles, was Sie in einem Online-Shop als Verbraucher kaufen – Kleider, Haushaltswaren, Unterhaltung – wird als B2C-Transaktion durchgeführt.

Der Entscheidungsprozess bei einem B2C-Kauf ist viel kürzer als bei einem Business-to-Business-Kauf (B2B), insbesondere bei Artikeln mit einem geringeren Kaufwert.

Denken Sie darüber nach: Es ist viel einfacher, sich für ein neues Paar Tennisschuhe zu entscheiden, als für Ihr Unternehmen, einen neuen E-Mail-Dienstleister oder einen Caterer zu finden und einzustellen.

Wegen dieses kürzeren Verkaufszyklus geben B2C-Unternehmen in der Regel weniger Geld für Marketing aus, um einen Verkauf zu vermarkten, haben aber auch einen geringeren durchschnittlichen Auftragswert und weniger wiederkehrende Aufträge als ihre B2B-Kollegen.

B2C umfasst nicht nur Produkte, sondern auch Dienstleistungen.

B2C-Innovatoren nutzen Technologien wie mobile Apps, native Werbung und Remarketing, um ihre Kunden direkt anzusprechen und ihnen das Leben leichter zu machen.

Mit Apps wie Lawn Guru können Verbraucher beispielsweise ganz einfach mit lokalen Dienstanbietern von Rasenmähern, Garten- und Terrassenartikeln oder Schneeräumungsexperten in Kontakt treten.

Darüber hinaus können Dienstleister, die Ihre Arbeit direkt vor Ort anbieten, die Klempner-Software-App von Housecall Pro nutzen, um die Routen der Mitarbeiter zu verfolgen, Kunden zu kontaktieren und Kreditkartenzahlungen von unterwegs aus zu bearbeiten, was sowohl dem Verbraucher als auch dem Unternehmen zugute kommt.

2. B2B – Business to business (Verkauf von Unternehmen zu Unternehmen).

Bei einem B2B-Geschäftsmodell verkauft ein Unternehmen sein Produkt oder seine Dienstleistung an ein anderes Unternehmen. In manchen Fällen ist der Käufer der Endverbraucher, aber meistens verkauft er an den Verbraucher weiter.

B2B-Transaktionen haben in der Regel einen längeren Verkaufszyklus, aber einen höheren Bestellwert und wiederkehrende Einkäufe.

Die jüngsten B2B-Innovatoren haben sich ihre Position erobert, indem sie Kataloge und Bestellscheine durch E Commerce-Shopfronten und eine bessere Zielgruppenansprache in Nischenmärkten ersetzt haben.

In 2020, close to half of B2B buyers are millennials — nearly double the amount from 2012. As younger generations enter the age of making business transactions, B2B selling in the online space is becoming more important.

3. C2B – Consumer to business (Verkauf von Kunde an Unternehmen).

C2B-Unternehmen ermöglichen es Privatpersonen, Waren und Dienstleistungen an Unternehmen zu verkaufen.

Bei diesem E Commerce-Modell können Kunden mit einer Website die Arbeit posten, die sie anbieten, und Unternehmen auf dieses Angebot bieten lassen. Dienstleistungen im Bereich des Teilnehmermarketings werden ebenfalls als C2B angesehen.

Elance (heute Upwork) war ein Vorreiter dieses Modells und half Unternehmen dabei, Freiberufler zu beauftragen.

Der Wettbewerbsvorteil dieses Modells liegt in der Preisgestaltung für Waren und Dienstleistungen.

Dieser Ansatz gibt den Verbrauchern die Möglichkeit, ihren Preis selbst zu bestimmen oder die Unternehmen in direkter Konkurrenz zur Erfüllung ihrer Bedürfnisse zu stellen.

Aktuell nutzen Innovatoren dieses Modell kreativ, um Unternehmen mit Influencern auf den sozialen Medien zu verbinden und ihre Produkte zu vermarkten.

4. C2C – Consumer to consumer (Verkauf von Kunde zu Kunde).

Ein C2C-Business — auch Online-Marktplatz genannt — verbindet Verbraucher zum Austausch von Waren und Dienstleistungen miteinander. Bei diesem Modell wird das Geld in der Regel mit Transaktions- oder Angebotsgebühren verdient.

Online-Unternehmen wie Craigslist und eBay waren in den Anfängen des Internets Vorreiter dieses Modells.

C2C-Unternehmen profitieren vom Wachstum, das von motivierten Käufern und Verkäufern aus eigener Kraft vorangetrieben wird, stehen aber vor der großen Herausforderung der Qualitätskontrolle und der Wartung der Technologie.

Fünf Wertschöpfungsmethoden für Innovationen im E Commerce

Wenn Ihr Geschäftsmodell das Auto ist, dann ist Ihre Wertschöpfungsmethode der Motor.

Das ist der Spaßfaktor – wo Sie Ihren Wettbewerbsvorteil finden. Wie werden Sie konkurrenzfähig und können Sie ein E Commerce-Business aufbauen, das es wert ist, geteilt zu werden?

Hier finden Sie einige der beliebtesten Ansätze, die von Branchenführern und Marktstörern übernommen werden.

1. D2C – Direct to consumer (Direktverkauf an Kunden).

Durch Ausschalten des Zwischenhandels hat eine neue Generation von Verbrauchermarken eine treue Anhängerschaft mit schnellem Wachstum aufgebaut.

Online-Händler wie Warby Parker und Casper haben den Standard für vertikale Störung gesetzt, Marken wie Glossier zeigen uns jedoch wie D2C weiterhin auf Innovation und Wachstum setzen kann.

2. White-Label und Eigenmarke.

"White-Label" bedeutet, dass Sie Ihren Namen und Ihre Marke auf einem generischen Produkt anbringen, das Sie von einem Händler erworben haben.

Bei der Eigenmarke beauftragt ein Händler einen Hersteller, ein einzigartiges Produkt zu erstellen, das ausschließlich er verkaufen darf. Mit Eigenmarken und White-Labels können Sie Ihre Investitionen in Design und Produktion schlank halten und einen Wettbewerbsvorteil bei der Technologie und im Marketing nutzen.

3. Großhandel.

Beim Großhandelsansatz bietet ein Händler sein Produkt mit einem Mengenrabatt an.

Der Großhandel ist traditionell eine B2B-Aktivität, viele Einzelhändler haben diesen Ansatz jedoch für preisbewusste Verbraucher im B2C-Kontext angeboten.

4. Dropshipping.

Eine der am schnellsten wachsenden Methoden des E Commerce ist Dropshipping.

In der Regel vermarkten und verkaufen Dropshipper Artikel, die von einem Drittanbieter angeboten werden, wie AliExpress oder Printful. Dropshipper sind Zwischenhändler, die Käufer und Hersteller zusammen bringen. Benutzerfreundliche Tools ermöglichen BigCommerce-Benutzern die Integration von Warenbeständen von Lieferanten aus aller Welt für ihre Shopfronten.

5. Abonnementdienst.

Bereits im 16. Jahrhundert nutzten englische Verlage das Abonnementsmodell, um ihren treuen Kunden monatlich Bücher zu liefern. Mit E Commerce gehen Unternehmen mittlerweile weiter als nur Zeitschriften und Clubs für Früchte der Saison anzubieten. Heutzutage gibt es in praktisch jeder Branche Abonnementsdienste, die den Kunden Bequemlichkeit und Einsparungen bieten.

5 Beispiele für innovative E Commerce-Geschäftspläne

Viele Unternehmen konnten sich dank der Freiheit, die ihnen durch E Commerce geboten wird, weiterentwickeln. Diese Marken haben klassische Geschäftsmodelle mit etwas Neuem kombiniert, was sie zu innovativen Vorreitern auf diesem Gebiet macht.

1. Larq - D2C.

Larq

In 2018 brachte LARQ die erste selbstreinigende Wasserflasche auf den Markt. Diese wiederverwendbare, wiederauffüllbare Flasche nutzt die UV-C-Technologie, um Viren und Bakterien im Wasser, ob aus dem Wasserhahn oder aus einer natürlichen Quelle, zu beseitigen.

Die Einführung von LARQ war mit 1,7 Millionen Dollar die größte Crowdfunding-Aktion für eine Initiative für sauberes Wasser. Mittlerweile spendet LARQ 1 % seines Erlöses Initiativen für sauberes Trinkwasser auf der ganzen Welt.

Käufer wurden von dieser wiederverwendbaren Flasche durch den ökologischen Aspekt angezogen und weil sie zugleich Geld sparen können, indem sie auf Einweg-Wasserflaschen verzichten und trotzdem jedes Mal einen sauberen Wasserbehälter genießen (ohne ihn reinigen zu müssen). Diese einzigartigen Faktoren haben dazu geführt, dass die Einnahmen von LARQ im Vergleich zum Vorjahr um 400 % gestiegen sind .

2. Beer Cartel – Abonnementsdienst.

Beer Cartel


Manche Ideen verkaufen sich von selbst.

Beer Cartel bietet den ältesten Bierabonnementsdienst Australiens an, der den Abonnenten jeden Monat von Experten ausgewählte Craft-Biere aus aller Welt an die Haustür liefert.

Das Unternehmen hat neugierige Interessenten und Kenner angezogen, indem es seinen Kunden eine einzigartige Auswahl zu einem besseren Preis als in den Geschäften angeboten hat.

Beer Cartel hat eine tolle Arbeit geleistet, indem es verschiedene Abonnement-Optionen anbietet, um damit Kunden aller Geschmacksrichtungen und Budgets bedienen zu können.

3. Berlin Packaging – B2B.

Berlin Packaging

Fortune-500-Unternehmen und Start-ups in Familienbesitz vertrauen Berlin Packaging bei der Beschaffung, Gestaltung und dem Vertrieb ihrer Behälter und Verschlüsse. Berlin Packaging ist ein Mischanbieter, der sein Know-how auf jeder Ebene der Lieferkette einbringt, um die Effizienz zu steigern und die Kosten für seine Kunden zu senken.

Berlin Packaging besteht schon seit über 80 Jahren und hat sich seinen Vorsprung durch ständige Innovation bewahrt. Durch die Einführung eines E Commerce-Business-Modells ist das Unternehmen wettbewerbsfähig geblieben, indem es ihren Kunden die einfache Möglichkeit geboten hat, aus ihrem großen Containerangebot von mehr als 200 verschiedenen Partneranbietern einzukaufen. Berlin Packaging hat außerdem eine starke Verbindung zwischen Standort und ERP priorisiert, sodass Kunden ihre Kreditlimits, Guthaben und fälligen Beträge leichter sehen können.

4. Atlanta Light Bulbs – B2B.

Atlanta Light Bulbs


Atlanta Light Bulbs ist kein Unbekannter des innovativen E Commerce. ALB startete seine erste E Commerce-Website bereits in 1999, was dem Betrieb einen großen Vorsprung bei der Schaffung eines einzigartigen Website-Erlebnisses für ihre Kunden verschaffte.

Da sich der Markt inzwischen auf die Generation der Millennials verlagert hat, konzentrierte sich Atlanta Light Bulbs darauf, seine Online-Plattform weiter auszubauen, um sich von der Konkurrenz abzuheben, z. B. durch den Einsatz von Apps für seine BigCommerce-Shopfront.

Die App für mobiles Einkaufen hat in erster Linie dazu beigetragen, den B2C-Umsatz von Atlanta Light Bulbs zu steigern, aber auch ihre Unternehmenskunden schätzen die Bequemlichkeit der Bestellung über ihre mobilen Geräte.

Eine weitere kreative Taktik von ALB ist die Angebotsfunktion, die Käufern die Möglichkeit bietet, eine Menge und einen Preis zu nennen und ein Angebot abzugeben. Im Backend werden Preisregeln verwendet, um automatisch den niedrigsten Preis, den Atlanta Light Bulbs anbieten kann, zu berechnen. Die Kunden erhalten daraufhin eine Nachricht, dass ihr Angebot angenommen wurde und sie zum Zahlungsvorgang gehen können, oder, wenn der Preis zu niedrig ist, wird ein Gegenangebot gemacht.

5. Mountain Crest Gardens – Großhandel.

Mountain Crest Gardens


Mountain Crest Gardens wurde Mitte der 90er Jahre als Familienbetrieb in Nordkalifornien gegründet. Als man jedoch 2012 eine neue Website eingeführt hatte, verzeichnete das Unternehmen 10-mal mehr Umsatz und einen Anstieg der Bestellungen um 400 %.

Mountain Crest Gardens hat von dem profitiert, was den Anbieter so einzigartig gemacht hat: ästhetisch schöne Sukkulenten. Benutzergenerierte Inhalte verstärken die Pflanzen organisch und führen zu mehr Bestellungen. Zudem richtet sich Mountain Crest Gardens an verschiedene Kunden, da sie einzelne Sukkulenten, Großhandelsoptionen und sogar eine Abonnementsbox anbieten.

Ihr E Commerce-Geschäftsmodell auswählen

Wir haben uns Ihre allgemeinen Optionen bei der Wahl eines E Commerce-Geschäftsmodells angesehen, jetzt wollen wir die Einzelheiten genauer prüfen.

Hier sind einige Fragen, mit denen Sie einen Plan erstellen können, der Ihr Unternehmen von anderen abheben wird.

Der Schlüssel dazu ist Ehrlichkeit und Nachforschung.

Investieren Sie Zeit, den Markt kennenzulernen, auf den Sie abzielen, und seien Sie ehrlich darüber, welchen einzigartigen Wert Sie in diesen Bereich einbringen können.

1. Wer ist Ihr Kunde?

Wem möchten Sie von Dienst sein?

Überlegen Sie, welche Erwartungen Ihre Kunden beim Kauf des Produkts haben, das Sie verkaufen wollen.

Sie sind höchstwahrscheinlich erfolgreich, wenn Sie deren Verhaltensweisen und Gewohnheiten verstehen und Wege finden, sie zu verbessern oder Geld zu sparen.

Dafür müssen Sie nach Problemen suchen, die bei der derzeitigen Vorgehensweise auftreten.

Hier können Sie sich als Innovator einen Platz für sich selbst verschaffen.

2. Wozu sind Sie fähig?

Was wissen Sie besser als andere?

Bauen Sie um Ihre bestehenden Stärken und die Aspekte, die Ihnen Energie bringen, auf.

Seien Sie realistisch, welche Aspekte Sie selbst erledigen können und bei welchen Sie Hilfe benötigen.

Es kann eine Herausforderung sein, die eigenen Grenzen zu erkennen, aber es wird Ihnen helfen, langfristig bessere Entscheidungen zu treffen.

3. Was ist am besten für Ihr Produkt?

Je nach Produkt sind einige Modelle für Sie besser geeignet als andere.

Wenn Sie beispielsweise Ihre eigenen Produkte herstellen, sollten Sie Großhandel oder Abonnements in Betracht ziehen, um die Produktionskosten abzudecken und schneller Gewinn zu buchen.

Wenn Sie die Produkte anderer vertreiben, sollten Sie eher in Direktmarketing und Strategien investieren, die Ihren Kundenstamm vergrößern.

4. Wie ist Ihre Positionierung?

Sie wissen, was Ihr Produkt besser macht, aber wissen das auch die Konsumenten?

Beurteilen Sie Ihre Konkurrenz und stellen Sie sicher, dass deutlich wird, warum Ihr Produkt die beste Wahl ist.

Konkurrieren Sie beim Preis? Auswahl? Bequemlichkeit?

Von Ihren Backend-Prozessen über Ihr Warenlager bis hin zu Ihrem Marketing und dem Einkaufserlebnis Ihrer Website sollte Ihr einzigartiger Wert deutlich hervorgehoben werden.

Fazit

Wir haben uns die gängigsten E Commerce-Businessmodelle, verschiedene Taktiken für E Commerce-Innovationen und Beispiele von E Commerce-Unternehmen angesehen, die ihren eigenen Weg eingeschlagen haben.

Wir haben über die Fragen gesprochen, die Sie beantworten müssen, um eine Nische zu finden, in der Ihr neues Unternehmen gedeihen kann.

Planung ist wichtig, aber Innovation findet nicht in einem luftleeren Raum statt. Es ist an der Zeit, Ihre Lösung in die Welt hinauszutragen und Ihr Unternehmen auf der Grundlage des Feedbacks, das Sie erhalten haben, zu verfeinern.

Sie schaffen das.

Häufig gestellte Fragen zum E Commerce

Gibt es mehr als vier Arten des E Commerce?

Es gibt vier traditionelle Arten des E Commerce, darunter B2C (Business-to-Consumer), B2B (Business-to-Business), C2B (Consumer-to-Business) und C2C (Consumer-to-Consumer). Es gibt aber auch B2G (Business-to-Government), aber das wird oft mit B2B in einen Topf geworfen.

In der E Commerce-Landschaft gibt es fünf Wertschöpfungsmethoden: D2C (Direct-to-Consumer), White-Label und Eigenmarke, Großhandel, Dropshipping und Abonnementservice.

Gibt es spezifische E Commerce-Plattformen für jede Art von E Commerce?

Die verschiedenen Arten von E Commerce-Plattformen können auf drei Arten klassifiziert werden:

  • Open-Source.

  • SaaS (Software as a Service).

  • Headless Commerce.

Es wären zudem zwei Arten von Webhosting-Umgebungen innerhalb von E Commerce-Plattformen zu nennen:

  • Cloud: andernorts gehostet.

  • Vor Ort: Selbstgehostet in Ihren Geschäftsräumen.

Eine E Commerce-Plattform für B2B ist wahrscheinlich einfach zu verwalten, zuverlässig, lässt sich mit aktuellen internen Systemen integrieren und bietet Käufern ein einzigartiges Einkaufserlebnis. Dahingegen kann eine E Commerce-Plattform für B2C einen einfacheren Kaufprozess für Kunden bieten.

Welcher Typ von E Commerce ist am erfolgreichsten?

Erfolgreich im E Commerce zu sein, bedeutet für jedes Unternehmen oder jeden Verbraucher etwas anderes. Erfolg kann mehr Umsatz, höherer Umsatz, globale Reichweite oder die beste Kundenerfahrung bedeuten. Es ist wichtig, zuerst zu definieren was Erfolg ist und dann einen Plan zu erstellen, um diesen Erfolg zu erreichen.

Mehr anzeigen
Kann jeder Unternehmenstyp eine E Commerce-Website erstellen?

Ja, alle Unternehmenstypen können eine E Commerce-Website für Online-Transaktionen erstellen. Unabhängig vom Unternehmenstyp wählt der Geschäftsinhaber wahrscheinlich eine E Commerce-Plattform, die seinen spezifischen Bedürfnissen und Wünschen für die Website entspricht.

Was ist E Commerce im Großhandel?

E Commerce im Großhandel bedeutet, dass ein Einzelhändler sein Produkt mit einem Mengenrabatt anbietet. Der Großhandel ist traditionell eine B2B-Aktivität, viele Einzelhändler haben diesen Ansatz jedoch für preisbewusste Verbraucher im B2C-Kontext angeboten.

Nimmt der D2C-E Commerce zu?

Ja, der D2C E Commerce nimmt zu. In 2019 erreichte der D2C E Commerce in den USA einen Umsatz von 14,28 Milliarden Dollar. Experten erwarten, dass der Umsatz des D2C E Commerce bis Ende 2020 um 24,3 % auf 17,75 Mrd. $ ansteigen wird.

Nimmt der B2B-E Commerce zu?

Ja, das B2B-Modell ist eines der am schnellsten wachsenden Geschäftsmodelle. Forrester Research erwartet, dass der B2B E- Commerce bis 2023 17 % des gesamten B2B-Umsatzes in den USA ausmachen und auf 1,8 Billionen Dollar ansteigen wird.

Weitere Ressourcen durchsuchen