Die neue Plattform hilft Ice Jewellery dabei, die Herzen seiner Kunden zum Schmelzen zu bringen

Sehen Sie sich selbst die Funktionen an, die es Unternehmen
wie Ice Jewellery ermöglichen, mit BigCommerce zu wachsen.

Produkttour ansehen
1899 CD Ice Jewellery Case Study Images Laptop MT Copy resize
52%

Anstieg der Konversionsrate

19%

Anstieg des durchschnittlichen Bestellwerts

363%

Anstieg der Konversionsrate an einem Tag (mehr um das 4-fache)

Die Leistungskennzahlen für Konversionsrate und AOV im Vergleich Mai bis Oktober 2019 zu Mai bis Oktober 2020. Eintägig, YoY im Vergleich 24. August 2019 zu 24. August 2020.

Eine Familienangelegenheit

Der Familie Molnar ist das Geschäftswesen nicht fremd. In 2012 gründeten die Brüder Simon und Nick Ice Jewellery und verkauften qualitativ hochwertige Ringe, Uhren, Halsketten, Ohrringe und Armbänder von namhaften Marken wie Bianc, Thomas Sabo, OOZOO Steel und P D PAOLA. Doch der eigentliche Start der Familie ins Geschäftsleben begann bereits 1982, als die Eltern der Brüder das Juweliergeschäft St. Michel eröffneten, das sie schließlich 35 Jahre lang geführt haben.

In ihren jungen Jahren arbeiteten Simon und Nick im Geschäft ihrer Eltern, so dass Schmuck für sie zur zweiten Natur wurde. Während der Schulzeit begann Simon, Schmuck von Pandora auf eBay zu verkaufen. Es dauerte nicht lange, bis Nick sich ihm anschloss und schließlich das eBay-Geschäft übernahm. Eine Sache führte zur Nächsten, und die Brüder gingen all-in und gründeten schließlich Ice Jewellery als reines Online-Schmuckgeschäft.


Starre Struktur loslassen für etwas Besseres

Ein Bericht von Simon Molnar, CEO von Ice Jewellery über BigCommerce.

Ursprünglich verwendeten wir eBay und Magento 1. Zum Großteil war Nick der Eigentümer der eBay-Seite des Unternehmens und ich verwaltete die Marken-Website. Die alte Website war sehr strukturiert; sie war fast wie eine Datenbank. Wenn man die Website besuchte, gab es eine Menge Text zum Lesen, und man wurde zwar dorthin geführt, wo man hinwollte, aber sie bot nicht die beste Kundenerfahrung.

Ich wollte, dass die Website zwei Dinge für unsere Kunden tut. Das Erste war, die Menschen, die wussten, was sie kaufen wollten, so schnell wie möglich zu diesem Produkt zu bringen. Die zweite Herausforderung bestand darin, die Website so zu gestalten, dass Menschen, die stöbern wollen, dies auch tun können.

Etwa sechs Monate vor der Migration auf die neue Plattform ist unsere alte Plattform einfach ausgefallen. Unsere Kunden hatten Probleme, Artikel in den Warenkorb zu legen. Andere hatten Probleme bei der Verarbeitung ihrer Zahlung. Damit haben wir echte Verkaufschancen verpasst.

Wir waren von Anfang an bei Magento, zwischen 2012 und 2020. Schließlich merkte jeder, dass es ein altes System und nicht auf dem neuesten Stand war. Auch das Design war veraltet. Es wurde vor acht Jahren von mir und meinem Bruder gebaut. Wir sind recht strukturiert, und was wir hatten, war für die heutige Welt des E-Commerce nicht wirklich geeignet.

Wir haben geplant, einen vollständigen Wiederaufbau durchzuführen, und das Ende der Unterstützung für Magento hat das nur etwas beschleunigt. Im Endeffekt, war es das Beste, was uns passieren konnte.

Nicht gewillt, um Kompromisse einzugehen

Ein Bericht von Simon Molnar, CEO von Ice Jewellery über BigCommerce.

Es ist wirklich wichtig für uns, dass wir die Flexibilität haben, all die Dinge zu tun, die wir benötigen. Oberflächlich betrachtet scheint Ice Jewellery recht einfach zu sein, aber hinter den Kulissen ist es ziemlich kompliziert.

Uns stand zu Beginn nicht viel Geld zur Verfügung. Wir mussten so vorgehen, dass wir wenig ausgeben und so viel wie möglich verdienen konnten. Und ein Teil davon war SEO. Ich habe mir selbst beigebracht, wie man bei Google eine gewisse Einstufung erreichen kann, habe eine SEO-Strategie entwickelt und den Wert einer wirklich prägnanten URL-Struktur erkannt. Ich war dabei nicht bereit, Kompromisse einzugehen, und das war dann auch ein wichtiges Kriterium für unsere neue Plattform.

Ein zweites Kriterium war die Möglichkeit, die Kategorien automatisch nach Bestsellern zu sortieren. Ich musste wissen, dass Produkte, die den Kunden gefallen, auf natürliche Weise an die Spitze der Kategorie gelangen würden. Dies ist ein großer Gegensatz, zu dem, was wir bei Magento hatten. Wir brachten ein neues Produkt auf den Markt, das lief wirklich gut, und dann musste ich feststellen, dass es in jeder Kategorie, in der es sich befand, ganz unten stand. Merchandising-Kategorien waren mir sehr wichtig.

Eine andere Sache über Magento: Wir mussten jedes Produkt in jeder Kategorie manuell bewerten. Im Wesentlichen mussten wir sagen, welche Produkte ganz oben und welche ganz unten standen -, und wenn neue Produkte zu dieser Kategorie hinzukamen, wurde es wirklich schwierig. Wir haben einen Katalog mit mehr als 20.000 SKU, und einige unserer Kategorien umfassten tausende Produkte. Es ist also unmöglich, eine Kategorie mit 8.000 Produkten zu vermarkten. Und aus SEO-Sicht bedeutete dies, dass wir über 400 Kategorien hatten. Das Ganze zu verwalten war einfach nicht möglich.

"Als ich Shopify mit BigCommerce verglichen habe, wurde mir schnell klar, dass man sich bei Shopify mehr an sie anpassen muss. BigCommerce passt sich dagegen mehr an uns an.

Simon Molnar CEO, Ice Jewellery


BigCommerce wurde nachdrücklich empfohlen

Ein Bericht von Simon Molnar, CEO von Ice Jewellery über BigCommerce.

Ich hatte bereits von einigen anderen Magento-Händlern, die den gleichen Prozess wie wir durchliefen, von BigCommerce gehört. Es schien, als würden wir alle die gleichen drei Plattformen in Betracht ziehen: Magento, BigCommerce und Shopify.

Wir waren der Meinung, dass Magento 2 keine vollständige Plattform ist und schlossen sie bei unseren Überlegungen schnell aus. Als ich Shopify mit BigCommerce verglichen habe, wurde mir schnell klar, dass man sich bei Shopify mehr an sie anpassen muss. Wohingegen BigCommerce sich dagegen mehr an uns anpasst.

Auch unsere Agentur, Moustache Republic, hat uns BigCommerce empfohlen, da es genau die Flexibilität bieten konnte, die wir benötigen. Das war eine erfreuliche Nachricht für uns.

Was dazu beigetragen hat, die Auswahl auf BigCommerce zu festigen, war, dass das Unternehmen von Australiern gegründet wurde. Das hat dem Ganzen einen australischen Charakter verliehen. Ihre Geschichte ist ähnlich wie unsere, und ich spürte einfach die Verbindung zu BigCommerce.

Die Kennzahlen, die uns wichtig sind

Ein Bericht von Simon Molnar, CEO von Ice Jewellery über BigCommerce.

Ich unterteile den E-Commerce in vier Schlüsselkennzahlen: Akquisition (Menschen dazu bringen, unsere Website zu besuchen), durchschnittlicher Bestellwert, Kundenbindung und Konversionen. In drei der vier Bereiche waren wir immer stark, aber bei der Umsetzung von neuen Interessenten in Käufer haben wir immer wieder versagt.

Bevor wir auf BigCommerce umgestiegen sind, waren unsere Konversionsprobleme darauf zurückzuführen, wie unser Shop aufgebaut war, wie er aussah und wie oft Systemfehler und Probleme den internen Betrieb und die Benutzererfahrung behinderten. Die Tatsache, dass unsere mobile Website unter einer anderen Domain als die Desktop-Website lief, war auch nicht gerade hilfreich. Es gab eine Reihe von Gründen, warum unsere Konversionsrate nicht hoch war, und um das zu kompensieren, haben wir mehr Geld ausgegeben, um Besucher auf die Website zu locken. Das bedeutete, dass wir Geld verschwendeten, weil wir nicht die erforderliche Rendite erzielten. Wenn wir eine starke Konversionsrate erzielen und beibehalten könnten, wäre es sinnvoll, Geld zu investieren, um mehr Besucher auf unsere Website zu locken. Unsere Investition würde sich eindeutig auszahlen.

Heute ist es soweit! In nur wenigen Monaten seit der Einführung von BigCommerce ist unsere Konversionsrate um das 2- bis 4-fache gestiegen, was wirklich erheblich ist. Die Tatsache, dass wir so gut abschneiden wie jetzt, obwohl wir uns nicht in einer Haupteinkaufszeit befinden, ist für uns unglaublich. In den acht Jahren unseres Geschäfts haben wir noch nie eine so hohe Konversionsrate erlebt.

Und noch etwas genauso Beeindruckendes. Wir starteten im April 2020 auf BigCommerce. Zu Beginn der Covid-Pandemie also. Es herrschte damals Ungewissheit darüber, was passieren würde, und so beschlossen wir, unsere Marketingausgaben um 60 % zu kürzen und dann schrittweise wieder dorthin zurückzukehren, wo wir waren. Ich glaube, es war im August, als wir das letzte Mal einen Blick darauf geworfen haben, und obwohl wir 60 % weniger Geld für Marketing ausgegeben haben, haben wir 10 % mehr Umsatz generiert. Wenn das nicht für den Wert und die Leistungsfähigkeit der neuen Website von BigCommerce spricht, glaube ich nicht, dass man eine stärkere Kennzahl finden kann.

In nur wenigen Monaten seit der Einführung von BigCommerce ist unsere Konversionsrate um das 2- bis 4-fache gestiegen, was wirklich erheblich ist."

Simon Molnar CEO, Ice Jewellery

"... obwohl wir 60 % weniger Geld für das Marketing ausgegeben haben, haben wir 10 % mehr Umsatz erzielt." Wenn das nicht für den Wert und die Leistungsfähigkeit der neuen Website von BigCommerce spricht, glaube ich nicht, dass man eine stärkere Kennzahl finden kann."

Simon Molnar Ice Jewellery, CEO
1899 CD Ice Jewellery Case Study Images Tablet MT 759x535

Unterstützt durch ein starkes Support-System

Ein Bericht von Simon Molnar, CEO von Ice Jewellery über BigCommerce.

Die Zusammenarbeit mit Moustache Republic war unglaublich. Sie haben genau wie BigCommerce bewiesen, dass sie sich unseren Bedürfnissen anpassten und nicht umgekehrt. Ich habe Perfektion erwartet, und die haben sie schließlich auch geliefert. Keine Aufgabe war zu groß für sie. Wenn wir etwas benötigten, konnten sie es anbieten. Wenn es sich um eine ungewöhnliche Lösung handelte, scheuten sie nicht davor zurück, zu sehen, ob man sie bauen konnte. So entwickelten sie für uns beispielsweise ein Instrument zur Produktkategorisierung.

Das bedeutet, dass wir in allen Bereichen bestimmte Regeln definieren und Kategorien präzise ausfüllen können und BigCommerce diese Produkte dann ganz automatisch an die Spitze der Kategorie setzt. Das ist eine große Sache für uns. Bei über 20.000 SKUs kann es jederzeit sein, dass wir weitere tausend SKUs hinzufügen müssen. Ich muss wissen, dass ich diese Produkte zur Website hinzufügen kann. Sie werden in die entsprechenden Kategorien unterteilt, und im Laufe der Zeit werden die Bestseller an die Spitze ihrer Kategorien klettern. Es gibt viele Faktoren, die sich in die richtige Richtung bewegen müssen, um all das zu erreichen, und bei uns funktioniert das bereits.

Wir nutzen Barilliance, um das Einkaufserlebnis auf unserer Website zu personalisieren. Das System merkt sich die Seiten, die unsere Kunden besuchen, und nutzt diese Informationen dann, um ihnen relevante Artikel anzuzeigen, die sie möglicherweise kaufen möchten. Instant Search Plus ist unser Website-Suchinstrument, und wir verwenden Trustpilot für unsere Bewertungen. Das Feedback hilft uns, die Erfahrungen unserer Kunden zu verfeinern und zu verbessern, aber es zeigt uns auch, ob wir die Erwartungen unserer Kunden erfüllen oder nicht. 

Und dann ist da noch Albert, unser Tool für künstliche Intelligenz im digitalen Marketing. Wir liefern Albert die verschiedenen kreativen Elemente, und das Unternehmen testet unterschiedliche Kombinationen auf diversen Plattformen zu verschiedenen Tageszeiten mit unterschiedlichen Botschaften, um herauszufinden, was für unsere Kunden am effektivsten funktioniert. Damit können wir vermeiden, dass unsere Kunden allgemeine Inhalte sehen. Eine weitere Möglichkeit also, um das Einkaufserlebnis zu personalisieren.

"Das bedeutet, dass wir in allen Bereichen bestimmte Regeln definieren und Kategorien präzise ausfüllen können und BigCommerce diese Produkte dann ganz automatisch an die Spitze der Kategorie setzt. Das ist eine große Sache für uns."

Simon Molnar Ice Jewellery, CEO

Die Erwartungen des Moments erfüllen

Ein Bericht von Simon Molnar, CEO von Ice Jewellery über BigCommerce.

Meine Unternehmensphilosophie konzentriert sich darauf, falls Sie das noch nicht bemerkt haben, ein unvergessliches und persönliches Erlebnis zu bieten. Wir sind professionell und liefern Produkte von höchster Qualität und sogar Erinnerungen, die ein Leben lang halten können. Stellen Sie sich das vor. Ein hochwertiges Stück wird nicht seinen Glanz verlieren. Man kann es jahrzehntelang tragen und eine Erinnerung oder ein Gefühl in diesem einen Stück festhalten. Und das ist der Schlüssel für uns.

Wir erkennen, dass wir ein Teil der Reise von jemanden sind. Wir sind ein Teil seines Lebens. Wenn jemand einen Verlobungsring kauft, sind wir Teil dieses großen Meilensteins in seinem Leben. Für mich ist das ein großartiges Gefühl, aber es bedeutet auch viel Verantwortung, denn ich muss sicherstellen, dass die Qualität den Erwartungen des Augenblicks und des Meilensteins entspricht. Ich bin nicht gewillt, der Grund dafür zu sein, dass der Meilenstein von jemandem getrübt wird.

Ich glaube, es war letztes Jahr, als eine Mutter ein Armband für etwa 50 Dollar bestellt hat. Es war nichts Materielles, sie wollte es jedoch ihrer Tochter zum Geburtstag schenken. Und es war ein runder Geburtstag. Sobald ich erfahren habe, dass der Kurier das Armband nicht rechtzeitig zustellen konnte, sprang ich in mein Auto und fuhr die zwei Stunden, um es selbst bei ihr abzugeben. Es sind solche Dinge, bei denen der Kunde merkt, wie weit man bereit ist zu gehen, um ein Versprechen einzulösen. Ich betrachte jede Bestellung als ein Versprechen, und es ist wirklich wichtig, dass wir unsere Versprechen gegenüber unseren Kunden auch wirklich einhalten.

Mehr Erfolgsgeschichten

Woodland Hills Wine Company

Woodland Hills Wine Company

Zum Artikel